„Designerin haucht Schmuck eine Seele ein“

 

Liebe Schmuckliebhaber,

wir möchten Ihnen einen Zeitungsartikel der Rheinischen Post Hilden ans Herz legen. Die Autorin Frau Alexandra Rüttgen hat sehr schöne Worte gefunden, welche die Verbundenheit unseres kleinen Teams zum Material und Schmuck sehr schön beschreibt und unsere Leidenschaft und Hingabe zu unserem Handwerk und der Kunst deutlich macht.

Überzeugen Sie sich selbst …

„Designerin haucht Schmuck eine Seele ein“

Hilden Ihre Welt ist hell und freundlich. Wer die Goldschmiede Einklang betritt, lässt den Alltag draußen. Hier geht es um die schönen Dinge des Lebens. Es geht um kleinen und um großen Luxus. Es geht um Schmuck, der das Selbstbewusstsein hebt, der Seele schmeichelt und die eigene Persönlichkeit unterstreicht.

Die Spezialität der Hildener Goldschmiedin Karin Schippan sind individuelle Anfertigungen. Auf Kundenwunsch gestaltet sie Ringe, Halsketten und Ohrstecker, die es so nirgendwo anders noch einmal gibt. Ihr Stil ist besonders: Sie liebt klare Formen und gerade Linien und reichert sie mit farbigen Edelsteinen an. Sie prägen die Anmutung des Schmuckstücks, stören aber keinesfalls seine ausgewogene Balance. Den Künstler Mark Rothko, Meister flächiger Farben, schätzt sie. Das ist auch ihren Schmuckstücken anzusehen, von denen sie eines sogar nach ihm benannt hat.

Geschmackvolles Design in Silber und Gold – unerschwinglich? Keineswegs. Eine Kreation von Karin Schippan ist bereits ab 300 Euro zu haben. Die Kosten kann der Kunde selbst beeinflussen, denn „das Material bestimmt den Preis“, erläutert die Goldschmiede-Meisterin. Ein Blick in ihren Verkaufsraum zeigt, was möglich ist. Halsketten aus bläulich irisierendem Labradorit oder grasgrünem Peridot. Opaker Aquamarin in eisfarbenem Blau, nur wenig bearbeitet. Goldberyll in warmen Gelb- und Orangetönen. Tahiti-Perlen mit anthrazitfarbenem Lüster. Karin Schippan will allen Steinen ihren Raum geben. Ihr Handwerk haucht Stein und Metall eine Seele ein. „Steine haben ja auch eine Wirkung. Sie tun einem gut. Darauf sollte man sich einlassen“, sagt Karin Schippan.

Für die Maßanfertigung nimmt sie sich Zeit. Sie führt Beratungsgespräche so lange, bis alle Fragen geklärt sind. Sie sieht ihre Kunden ganzheitlich, nimmt sie mit ihrer Ausstrahlung und ihren Vorlieben wahr. Dazu passend kreiert sie, in enger Abstimmung mit ihren Kunden , ein Schmuckstück, das die Persönlichkeit des Trägers – auch Männer zählen zu ihren Kunden – unterstreichen soll. Schmuck soll ihren Kunden Wegbegleiter durch den Alltag sein, ein Blickfang, der die Stimmung hebt.

Mehrere Stunden dauert es, das Stück anzufertigen. Und alles daran ist Handarbeit, die ihre Kunden genau verfolgen können. Denn das Besondere an der Goldschmiede „Einklang“ ist, dass die Werkstatt in den Verkaufsraum integriert ist. Wer ihn betritt, sieht Karin Schippan und ihre Gesellin feilen, schmelzen, schweißen oder hämmern – mehr Transparenz geht nicht.

Karin Schippan ist gebürtige Solingerin, führte zunächst dort eine Werkstatt, ehe sie 2013 nach Hilden kam. Das Publikum in der Itterstadt erlebt sie als anspruchsvoll und zugleich aufgeschlossen. Sie schätzt die Lebensqualität in Hilden – und bekommt von ihren Kunden viel zurück. „Ich habe einen Beruf, der mich sehr zufriedenstellt. Das ist für mich eine große Freude und gibt mir viel Kraft.“

©RP Digital | Foto: Anne Orthen | Text: Alexandra Rüttgen

Originaltext: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/hilden/lust-am-leben/designerin-haucht-schmuck-eine-seele-ein-aid-1.6165749#